49: Anders (als) gewohnt: Gemeinschaftliches Wohnen plus

Dienstag, 29. Mai 2018, 15.00 - 16.00 Uhr

Ort: Halle 2, Raum B

Verantwortlich: FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Logo Forum Gemeinschaftliches Wohnen

Vortrag mit Diskussion

Moderation: Ingeborg Dahlmann - FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Mitwirkende: 

  • Prof. Dr. Matthias von Schwanenflügel, Abteilungsleiter Demografischer Wandel, Ältere Menschen, Wohlfahrtspflege, BMFSFJ
  • Nina Gust - Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg
  • Dr. Josef Bura und Dr. Romy Reimer - FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.

Für die Modellprojekte: 

  • Burkhard Wagner - PHB Pflege, Hilfe und Betreuung e.V., Petrihaus in Hofgeismar
  • Anno Kluß - Wunschnachbarn WEG, Köln
  • Christine Buchmann - Die Hausgemeinschaft im Pauluscarrée e.V., Bielefeld

In den letzten Jahren haben sich vielfältige Ansätze im Bereich des gemeinschaftlichen Wohnens entwickelt, die innovative Lösungen für eine selbstständige und unabhängige Lebensführung älterer Menschen aufzeigen.

Projekte aus dem Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ des BMFSFJ berichten, wie sie sich dem Thema Alter(n) im Projekt, insbesondere im Umgang mit Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, stellen. Interessierte lernen dabei verschiedene Arten des gemeinschaftlichen Wohnens kennen und erhalten einen Einblick in Vorgänge der Projektentwicklung und -realisierung. Der anschließende Vortrag von Nina Gust zeigt am Beispiel Hamburgs, wie nächtliche Versorgung im Quartier organisiert werden kann.

Ziel der Veranstaltung ist es, Potenziale für die Entwicklung altersgerechter Quartiere aufzuzeigen, die durch Gemeinschaftliches Wohnen plus entstehen.

Präsentation "Gemeinschaftlich Wohnen, selbstbestimmt leben"

Präsentation "Nächtliche Versorgung im Quartier"

Funkempfänger erhalten Sie gegen Pfand im Eingangsfoyer der Halle 1.

 

 

Bestellbutton für die Eintrittskarten
Bestellbutton für Programmheft
Button "Mein Programm"
Bestellbutton für den Newsletter zum 12. Deutschen Seniorentag