15: Gärtnern bis ins hohe Alter – Worauf ist zu achten?

Montag, 28. Mai 2018, 16.30 - 17.30 Uhr

Ort: Saal 9

Verantwortlich: Verband Wohneigentum e.V.

Logo Verband Wohneigentum e.V.

Vortrag mit Diskussion

Moderation: Anna Florenske - Verband Wohneigentum e.V.

Mitwirkende: Martin Breidbach - Bundesgartenberater, Verband Wohneigentum e.V.

Es ist nie zu früh, an die verschiedenen Aspekte der Gartennutzung zu denken. Schließlich ist Gärtnern im fortgeschrittenen Alter ein beliebtes Hobby und dient außerdem der gesundheitlichen Prävention. 

Rechtzeitig stufenlose Wege oder Rampen einzuplanen, ist eine Option. Automatisierungen zu nutzen, sind andere Möglichkeiten, bequemer und entspannter die Gartenarbeit zu gestalten. Es trägt entscheidend zur Lebensqualität bei, den Garten nach den eigenen Wünschen und Bedürfnisse zu nutzen und bis ins hohe Alter Freude beim Gärtnern zu haben.  

Vieles gibt es zu bedenken: Ist ein Hoch- oder Tischbeet sinnvoll? Welche Pflanzen sind geeignet? Welche Formen von Obstgehölzen erleichtern die Ernte? Gibt es spezielle Gartengeräte? 

Nicht jede Gartenarbeit muss ein älterer Mensch erledigen. Manche kann man sich sparen oder sie sinnvoll ersetzen: etwa das Gießkannenschleppen durch eine automatische Bewässerung oder das Rasenmähen durch einen Rasenroboter. Wir geben Tipps und beantworten Ihre Fragen.

 

 

Bestellbutton für Programmheft
Bestellbutton für den Newsletter zum 12. Deutschen Seniorentag