Podiumsdiskussion

Gemeinschaftliche Wohnformen – Impulse für ein gemeinwohlorientiertes Bauen und Wohnen

Mittwoch, 24.11.202114.30 - 16.00 Uhr Runder Saal Nr. 04

Projekte gemeinschaftlichen Wohnens tragen vielerorts und auf vielfältige Weise dazu bei, inklusive, generationengerechte Wohnangebote zu schaffen. Sie stärken den sozialen Zusammenhalt und fördern ehrenamtliches Engagement. Darüber hinaus entstehen innovative Projekte, die auch Angebote zur Teilhabe, Versorgung, Beratung und Pflege integrieren. Dazu gehören Wohn-Pflegegemeinschaften, Nachbarschaftstreffs, Quartiersbüros sowie Wohnangebote für Gruppen, die auf dem Wohnungsmarkt häufig benachteiligt sind, wie z.B. Menschen mit Behinderung oder queere Menschen.

Expertinnen und Experten aus der Forschung, Politik und Verwaltung diskutieren, welchen Beitrag gemeinschaftliche Wohnformen mit ihren spezifischen Bau- und Wohnkulturen für eine am Gemeinwohl orientierte Quartiersentwicklung und Wohnungsversorgung leisten.

Mitwirkende

  • Christoph Beck, Leiter Referat 646 - Neue Wohnformen, Grundsatzfragen des Demografischen Wandels, Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, Rheinland-Pfalz
  • Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH
  • Prof. Dipl.-Ing. Susanne Dürr, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
  • Hildegund Ernst, BMFSFJ
  • Marcel de Groot, Geschäftsführer, Schwulenberatung Berlin gGmbH
  • Dipl.-Ing. Ricarda Pätzold, Deutsches Institut für Urbanistik
  • Dr. Romy Reimer, Projektleitung WIN für Gemeinschaftliches Wohnen, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen, Bundesvereinigung
  • Cord Soehlke, Bau- und Erster Bürgermeister, Tübingen

Moderation

  • Birgit Kasper, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung und Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen

Verantwortlich

  • Internetseite FGW